Der Trägerverein

„Verein zur Unterstützung und Erweiterung von Kultur und Kommunikation e.V.“ (K.u.K. e.V.)

 

Soziokulturelles Zentrum in Schweinfurt

Soziokultur ist der Überbegriff für die Entwicklung und Durchführung von alternativen Organisationsformen freier Träger in der Jugend- und Kulturarbeit.

In Schweinfurt entstand das erste Kulturzentrum das sich mit diesem Begriff bezeichnen lässt im Jahre 1985 aus verschiedenen Initiativen die sich im Laufe der Aktionen gegen die damals durchgeführte Volkszählung zusammen schlossen und so eine gemeinsame Basis fanden. Der Name dieses Hauses leitete sich von der vorherigen Nutzung der Gebäude ab.

"Die Schreinerei" wurde am 3. Mai 1985 nach längeren Verhandlungen mit der Stadt Schweinfurt eröffnet. Neben den vielen Initiativgruppen die hier eine Heimat fanden wurde hier auch der Grundstein für die Entwicklung eines darüber hinaus gehenden Projektes gelegt. Der Trägerverein, gegründet auf der Basis der Initiativgruppen, beschloss den gastronomischen Bereich, offener Treff genannt, nicht wie sonst weitgehend üblich an einen Pächter zu vergeben. Aus den eigenen Reihen des Vereines wurden Interessenten gesucht die die Kneipe betreiben sollten.

Das Kollektiv der "Schreinerei" war entstanden.

Nach vier Jahren in denen der Trägerverein gemeinsam mit dem Kollektiv große Erfolge, sowohl im wirtschaftlichen als auch kulturellen Bereich erzielte, war der Begriff "Schreinerei" in Schweinfurt etabliert, die sogenannte "Subkultur" hatte einen festen Stellenwert im kulturellen Leben der Stadt eingenommen.

Dann kam der erste große Bruch. Bedingt durch die unterschiedlichen Besucherspektren die der Verein und das Kollektiv ansprachen entstanden Differenzen in den Bereichen Programm und Bewirtschaftung. Das Kollektiv hatte eine "Subkultur" in der "Subkultur" erschaffen, sprach ein überwiegend jüngeres Publikum an, wählte neue Wege, entwarf ein ausgefalleneres Programm während der Verein die "alten" gewohnten Wege der kulturellen und politischen Arbeit weiterging.

Dies hatte zur Folge dass Schweinfurt die wohl kleinste Stadt mit zwei soziokulturellen Zentren wurde.

Der neue Verein, vom Kollektiv gegründet, schloss einen Pachtvertrag mit der Stadt ab und betrieb die "Schreinerei" noch weitere Jahre bis Oktober 1997, aufgrund der Kündigung des Mietverhältnisses der Umzug in den "Stattbahnhof" anstand. Nur der inzwischen gewachsenen Akzeptanz gegenüber der Kulturarbeit des Vereines im städtischen Leben war es zu verdanken, dass die Stadt einem so großen Druck ausgesetzt war dem Verein ein neues Gebäude zu überlassen. Die Renovierung des "Stattbahnhofs" dauerte jahrelang an und wurde zum Großteil in Eigenleistung des Vereins erbracht. Ein Wechsel in den politischen Mehrheitsverhältnissen, hatte die Arbeit des Vereines nicht unbedingt erleichtert. Es fließen nach wie vor keine Zuschüsse, viele der Mitarbeiter sind ob der Situation (Finanzen) ausgebrannt, denn nur durch einen selbst auferlegten "Sparzwang" lässt sich ein Haus dieser Größe unter diesen Umständen betreiben.

Tel. 09721/

Kneipe 16661
Verwaltung 186243
Fax 187161

97422 Schweinfurt
Alte Bahnhofstr. 8 -12

Bankverbindung:

Verein KuK e.V.

Sparkasse Schweinfurt
IBAN: DE61 7935 0101 0000 0009 43 / BIC: BYLADEM1KSW

 

Das Haus


Außengelände :

Rondell mit Biergarten für ca. 70 Gäste
Wiesenfläche ca. 300 qm mit Grillplatz
2. Biergarten hinter dem Haus ca. 30 Plätze
und die notwendigen Parkplätze
Stadtbus- und Bahnanschluss vor der Tür

Innenbereich :

Parterre

offener Bereich/Kneipe ca. 50 Plätze
kleiner Saal/Disco ca. 80 qm
großer Saal/Multifunktionell ca. 200 qm
Sanitäranlagen/Lager

1. Stock

Computerclub „Good Byte“
Greenpeace Gruppe Schweinfurt
Suchtberatungsstelle/Drogenprävention der Stadt Schweinfurt

2.Stock

Verwaltung des Trägervereins „K.u.K“
Übernachtungsmöglichkeiten (12 Betten)
Seminarraum/Backstagebereich ca. 20 Plätze
Teeküche/Kochgelegenheit
Sanitäranlagen/Duschen

Der Verein K.u.K ist als Träger für das gesamte Haus in Absprache mit den anderen Nutzern für Unterhalt und Wartung verantwortlich .

 

Inhalte

Der Verein K.u.K e.V., als von der Stadt Schweinfurt eingesetzter Träger des Jugend- und Kulturzentrums „Stattbahnhof“ hat sich zum Ziel gesetzt seine Arbeitschwerpunkte in der freien Jugendarbeit (§ 75 KHG) und dem heranführen breiterer Bevölkerungsschichten an weniger anerkannte Kulturspektren insbesondere im Bereich Jugendkultur zu setzen.

Der Verein ist als gemeinnützig und Träger der freien Jugendarbeit durch Amtsgericht bzw. Bayerischer Jugendring anerkannt.

Zielgruppen des Vereines sind hauptsächlich Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 14 und 27 Jahren aus Schweinfurt und der näheren Umgebung. Durch einen strukturbedingt hohen Gestaltungsfreiraum (Arbeit in Selbstverwaltung) werden junge Menschen verschiedenster Herkunft angesprochen und zur Mitarbeit angeregt.

Im Kulturbereich lässt sich eine Altersgrenze nicht festlegen.

Der Verein veranstaltet vom Diskussionsforum über Ausstellungen bis hin zu Punkrock-Konzerten fast alles und spricht so auch partiell andere Zielgruppen an.

Somit soll das Haus Menschen jeden Alters offen stehen um Kontakte zwischen den Generationen und unterschiedlichen Besucherspektren zu ermöglichen.

Dem Verein ist bewusst, dass erst die Einbeziehung verschiedenster Besucher zu fruchtbaren und bewusstseinserweiterndem Austausch zwischen den Menschen die das Haus nutzen führen kann. Mögliche dabei entstehende Konfrontationen oder Konflikte werden in Kauf genommen .

Hauptanlaufpunkt ist hier der in Selbstverwaltung durch ein Kollektiv betriebene offene Bereich/Kneipe in dem die Möglichkeit geboten wird sich ohne Konsumzwang zu treffen und Kontakte zu knüpfen.

Die Besucher sind nicht gezwungen sich auf bestimmte weltanschaulich geprägte Inhalte oder Aktivitäten fest zu legen. Die selbst gewählte Organisationsform eines Kollektives ermöglicht die Einbeziehung einer Vielzahl von Miteinander in zutiefst demokratischer Weise, sorgt für größtmögliche Transparenz in der Entscheidungsfindung und ermöglicht so unserer Meinung nach erst die bestmögliche Identifikation von Mitarbeitern und Besuchern mit dem Haus.

Die Mitarbeiter hier bestehen zu 100 % aus ehemaligen Besuchern die über die passive Rolle des Konsumenten hinaus in diesem Haus aktiv an der Gestaltung der Inhalte Mitarbeiten. Einziges übergeordnetes Organ ist der Vorstand des Vereines, der Aufgrund seiner im Vereinsrecht explizit ausgeführten Verantwortlichkeiten ein Vetorecht bei allen das Haus betreffenden Entscheidungen hat und eng mit dem Kollektiv vernetzt ist.

 

Ziele

Die Ziele des Vereines sind in der Satzung formuliert.

Dies sind insbesondere :

Organisation und Ermöglichung kultureller Veranstaltungen und Veranstaltungen zu aktuellen regionale und überregionalen Problemen für jugendliche und junge Erwachsene.

Vertretung der Interessen jugendlicher Kulturschaffender gegenüber Behörden, Verbänden und anderen Organisationen.

Der Verein versucht Jugendlichen und junge Erwachsenen verschiedener Schichten ein Forum des Kennenlernens und Austausches zu sein.

Der Verein bemüht sich um Erfassung und Dokumentation kultureller Entwicklungen in der Gesellschaft, die mit den Zielen und Inhalten des Vereines konform sind.

Die vom Verein geförderte Arbeit dient der kulturellen Integration von Individuen oder sozialen Gruppen, die aus rechtlichen, sozialen, geistigen oder psychischen Gründen erschwerten Zugang zur Gesellschaft finden.

Der Verein gibt der konfliktgeprägten Beziehung jugendlicher zu ihrer Umwelt Raum zur reflektierenden Auseinandersetzung.

Der Verein versucht den auf Perfektion und Professionalität fixierten Kunst, und Kulturbegriff zu erweitern.

Der Verein fördert internationalistische Gesinnung zur Völkerverständigung und tritt einem übersteigerten Nationalgefühl entgegen.

Die Rolle der Geschlechter im täglichen Leben kritisch zu hinterfragen, sowie die Gleichberechtigung von Mann und Frau zu propagieren.

Der Verein definiert Kultur als menschliches Handeln, das durch die Auseinandersetzung mit der Umwelt zu bestimmten Zeiten in abgrenzbaren Regionen entsteht. Er will das etablierte Kulturbewusstsein erweitern, um andere Kulturbegriffe kennen und verstehen zu lernen.

 

Darüber hinaus soll das Haus ein Forum bieten

Um eigene jugendspezifische Kultur zu organisieren, zu erleben und umzusetzen.

Um eigene jugendspezifische Gesellschaftsformen zu finden.

Selbstbehauptung und Verantwortung zu üben.

Phantasie und Kreativität zu leben.

Demokratische Entscheidungsprozesse zu erleben und zu gestalten.

Durchlässigkeit und Transparenz wird gewährleistet indem der Verein seine Verfügungsmasse, die Entscheidungsstrukturen und den Status von Aktiven und Organisationen offen legt.

Die aus dem Wirtschaftsbetrieb erzielten Erlöse kommen durch die Vereinsarbeit ausschließlich der Jugend und der Kultur zugute, weitere Finanzierungsmöglichkeiten hat der Verein im Moment nicht.

 

Personal und Strukturen

Die aktiven Vereinsmitglieder organisieren in Zusammenarbeit mit wenigen hauptamtlichen Kräften kontinuierlich Kulturarbeit die eine positive Resonanz beim Publikum erhält. Die nähe zu den Zielgruppen bedingt eine hohe Fluktuation der aktiven Vereinsmitglieder, die seit der Gründung im Jahre 1985 das Altersspektrum zwischen 15 und 50 Jahren abdeckt und seit der Gründung , also nunmehr im Verlauf von über 25 Jahren ca. 300 Personen umfasste.

Die Expansion in verschiedenste Bereiche beweist, dass es gelingen kann Erfahrungen zumindest teilweise und auch manchmal unter schmerzvollen Bedingungen an jüngere weiter zu geben und auch aus Misserfolgen zu lernen. Es ist durchaus auch ein Bestandteil unseres Konzeptes, durch den Druck der Sachzwänge zu Problemfeldern wie Finanzen, Verwaltung oder Programmarbeit, „Heranwachsende“ in die Pflicht zu nehmen.

Wir bemühen uns das Organisationsmodel flexibel zu gestalten, damit es auch zukünftig den Bedürfnissen und Ansprüchen der Besucher und Mitarbeiter gerecht werden kann.

 

Satzung

Die aktuelle Satzung unseres Vereins gibt's hier als PDF zum Download:

Download Satzung Verein K.u.K.

Achtung - wichtig

SOMMERPAUSE

Die Stattbahnhof-Kneipe hat SOMMERPAUSE vom 04.08. bis 07.09.!!!
Wir öffnen wieder regulär am Freitag, den 08.09.!

Hier sind wir

Kulturhaus Stattbahnhof

Alte Bahnhofstraße 8-12

97422 Schweinfurt

Tel. Kneipe: 09721-16661

facebook